Informationen zu den Regionalgruppen der Aquatischen Körperarbeit

In den verschiedenen Regionen in ganz Deutschland sind Regionalgruppenleiter vor Ort.Sie schaffen die Verbindung zwischen Netzwerk und IAKA auf der einen, und Praktizierenden und noch in der Ausbildung befindlichen Teilnehmern auf der anderen Seite.Sie organisieren und koordinieren regelmäßige Treffen und schaffen einen Rahmen, sich außerhalb der Ausbildungswochen mit „Gleichgesinnten“ zu treffen, Kontakte  zu knüpfen, sich auszutauschen und Fragen zu klären.Es werden praktische Übungstage angeboten, sowohl zu Trainingsinhalten, als auch zu Themen wie zum Beispiel "Anfang und Ende einer Session", "Übergänge", "Arbeit mit Erstklienten", .... die gemeinsam erarbeitet werden. Ausserdem gibt es Regionalgruppentreffen, zu denen Experten eingeladen werden und die dann den Rahmen einer "Mini Fortbildung" annehmen, zu Themen wie "Shiatsu", "Notfälle im und am Pool“, "Healing Dance"..... Andere Aktivitäten wie z. B. gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit (Tage der offenen Tür, Artikel in der örtlichen Presse, die Organisation von Messeauftritten und Aktionen zur WeltWATSUWoche....) runden das Angebot ab, das sich jeweils nach den Bedürfnissen der Regionalgruppenmitglieder richtet.

In regelmäßigen Regionalgruppenleitertreffen und Telefonkonferenzen erörtern und hinterfragen die Regionalgruppenleiter die Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmer der Aquatischen Körperarbeit und setzen sich mit ihrer eigenen Vision für die Arbeit auseinander.Wir freuen uns, wenn auch Du Interesse an diesen Regionalgruppen hast und Dich bei Deiner/Deinem entsprechenden RegionalgruppenleiterIn meldest. Er/ Sie kann Dir weitere Auskünfte über deine Gruppe vor Ort geben.

Sollte es in Deiner Gegend noch keine Regionalgruppe geben, mag es vielleicht sein, dass Du Interesse hast, Dich dafür einzusetzen, selbst eine Regionalgruppe zu gründen.