Institut

Selbsterfahrungsseminare

Erlebnistage (10 UE)

In diesen Tagen werden Elemente der Aquatischen Körperarbeit mit unterschiedlichen Themen kombiniert.
Im Wasser werden auf leichte und spielerische Weise Grundlagen der AKA vermittelt und Grundzüge von AquaRelax und WATSU kennen gelernt. An „Land“ werden - je nach Thema - Bewegung, Begegnung, Körperarbeit und kreative Angebote den Tag bereichern und vervollständigen. Durch den jeweils anderen thematischen Fokus kann die AKA in einer großen Vielfalt erlebt werden. Diese Tage können eine kleine Auszeit sein, dienen der Entspannung und Regeneration, sie können inspirieren und beflügeln. Ebenso können sie auch Lust machen auf unsere (Weiterbildungs-) Angebote.

Für die Weiterbildung werden zwei Erlebnistage (20 UE) als Einführung anerkannt.

Erlebniswochenende (Einführung 20 UE)

Tage der Begegnung mit sich selbst und anderen im Element des Lebens. An diesem Wochenende tauchen wir ein in das Reich der Entspannung im warmen Wasser mit AquaRelax, WATSU und WATA. Genießen und dabei auf leichte und spielerische Art und Weise etwas lernen. Eigene Standfestigkeit und Ruhe vermitteln Sicherheit im Wasser. Der bewusste Atem trägt dazu bei, mehr im Hier und Jetzt anzukommen. In den Landeinheiten werden die unterschiedlichen Methoden erläutert. Neben Dehnungen und Ausgleichsübungen runden geführte vielfältige Angebote mit Bewegung, Entspannung und Musik die Erfahrungen im Wasser ab. Im Geben wie im Nehmen wächst die Achtsamkeit für einen harmonischen Austausch. Wärme, Leichtigkeit und befreiende Bewegungen im Schwebezustand tragen zum Loslassen bei. Das Erlebniswochenende - ob als Weiterbildung oder einfach für sich selbst zum Genießen - ermöglicht nachhaltige Entspannung und Regeneration.

TANTSU

TANTSU wurde von Harold Dull im gleichen Jahr entwickelt, in dem er auch WATSU kreiert hat mit der Absicht, die gleichen Prinzipien auf Körperarbeit an Land zu übertragen, die für WATSU gelten. Die grundlegenden Prinzipien von Zen Shiatsu, das heißt SEIN und nicht TUN, sind beim TANTSU noch weiter verstärkt, wobei die empfangende Person komplett umfangen wird durch eine Ganz-Körper-Halte-Position ( "Cradle"- Wiege genannt).
Durch das Halten in einer Wiegeposition, durch Lauschen, miteinander Atmen in Übereinstimmung , sowie die Koordination von Bewegungen in Harmonie, verstärkt TANTSU die Qualität des absichtslosen SEINS mit dem/der Empfangenden, ohne absichtsvoll etwas "machen"( bewirken) zu wollen...
Eine TANTSU Session besteht aus passiven Dehnungen, Shiatsu-Druckpunktarbeit und spontanen Bewegungen des Körpers in nonverbaler Kommunikation. Die WATSU-Qualität von Präsenz und liebevoller fürsorglicher Zuwendung wird an Land gebracht, und kreiert im Empfänger Empfindungen von tiefer Zufriedenheit und sicherer Entspannung. Es ist eine Chance, die Tür zu einer neuen Tiefe von Wohlgefühl zu öffnen.
In diesem Seminar wirst du lernen, wie die ersten einfachen "Cradle - Grundhaltungen" ausgeführt werden und wie man ein stimmiges Setting kreiert, welches auf die körperlichen Besonderheiten und Bedürfnisse des Empfängers eingeht, während Du ihn im Einklang mit dem Atemrhythmus bewegst und dehnst.
Als Empfangende kannst Du die Wohltaten von TANTSU erfahren durch Sanftheit und die Tiefe der Verbindung, welche durch die Behandlung entstehen können ...

TANTSU erhöht und verstärkt die Lebens-Freude, das Sich- lebendig -Fühlen...


Wasser und Klang / intensiv (20 UE / 40 UE)

Beides gehört unmittelbar zum Leben. Das Wasser und ebenso der Klang begleiten uns seit Anbeginn.
Schwingung und Rhythmus im und unter Wasser, weich und fließend in Verbindung mit Klangerlebnissen und Musik hat Tiefenwirkung. Spielerisch werden wir an diesen Tagen Grundzüge von AquaRelax, WATSU und WATA kennenlernen.
Es entsteht eine Synthese der sanften Kraft des Wassers im Zusammenspiel von Klang und Musik. Im Wasser wächst das achtsame Miteinander, welches wir einfühlsam mit Instrumenten aus aller Welt begleiten.
Mit unserer Stimme und dem Rhythmus werden wir spielerisch umgehen und Neues erleben. Wir singen Lieder aus aller Welt, welche weit machen und innere Räume öffnen.
Wir erforschen Klangschalen und andere Instrumente und lernen diese im Wasser anzuwenden. Gemeinsam begeben wir uns auf Klang- und Trance-Reisen. Das warme Wasser trägt und entspannt uns, Schwingungen werden unsere Körper durchdringen und Klänge unser Herz berühren.
Wasser und Klang - Eintauchen - Loslassen - Auftanken.
Macht Spaß und hält einzigartige Erfahrungen bereit!


IAT & Schamanische Aufstellarbeit - „Dein Pfad im Rad“ ist eine von Shanti E. Petschel und Helen U. (Schulz) Heddema während langjähriger intensiver Zusammenarbeit und in direktem Rapport mit vielen wandlungsbereiten Menschen aus dem familiären und systemischen Kontext der VisionQuest (transformierende Ritualarbeit in der wilden Natur) entwickelte Heil- und Bewusstseins-Arbeit. Sie ist eine sinnvolle Komposition aus Elementen der Tiefen-Ökologie, Systemischen Therapie und des modernen Schamanismus, der Psychosomatik, Meditations- und Bewusstseins-Schulung und der Integrativen Aquatischen Therapie (IAT - David Sawyer).
Ihr systemisch-ritueller Ansatz vermag verdrängte oder längst vergessene Traumata aus frühesten Lebenstagen, die fast immer die Beziehungsfähigkeit des Betroffenen in Mitleidenschaft gezogen und Entfaltung der vollen Potentiale und der klaren, ungebremsten Lebensenergie eingeschränkt haben, zu orten, zu berühren und achtsam ans Licht zu heben!
So kann diese Arbeit in ihrer Differenziertheit komplexe Zusammenhänge im familiären Beziehungsnetz erkennbar machen und das Licht des Erkennens ins bisher gemiedene Verdrängungs-Dunkel der psychosomatischen Wurzeln familiärer Dramen und Verletzungen bringen. Sie kann aber insbesondere auch an Kraft-Potentiale rühren, sie anregen sich zu erschließen und so neuen Lebensmut, den Willen zu weiterer Selbst-Entfaltung und damit den verborgenen Fluss der Liebe, zu sich selbst, den Nächsten und der Welt wieder freilegen!

Die Kraft der Vergebung ist auch hier starke ´Medizin`.

Da wir mit unserer Aquatischen Körperarbeit bei unseren Klienten immer die Chance haben - oft auch ohne es zu wissen oder zu wollen - an Grenzen des Bewussten und an psychologisch ungesicherten Dunkel-Feldern anzudocken und eventuell tiefere Schichten biografischer Krisen oder gar Traumata zu aktivieren, eröffnet ein solches Seminar gerade auch für ´Wasser-Tänzer` aller Couleurs eine sehr ausgleichende, stabilisierende und befriedende Perspektive auf eine sehr gut verständliche und nachvollziehbare therapeutische Arbeit! Das Außergewöhnliche an ´Dein Pfad im Rad` ist die stimmige, sich wechselseitig ergänzende Kombination aus vier jeweils sehr wirkungsvollen Hauptkomponenten (siehe oben).
Mittelpunkt und Halt ist in diesem Kraftfeld der schamanisch-systemischen Familienkonstellation, die genau betrachtet ein tiefer Selbstheilungs-Prozess ist, das CreaVista-Lebensrad*.
Dieses Seminar wird helfen alte Beziehungsmuster, die einmal in den ersten Lebensphasen lebenserhaltend zum Selbstschutz erforderlich waren und jetzt nicht mehr hilfreich sind, zu erkennen, sie wert zu schätzen, ihre Wirkungen im Hier und Jetzt klar zu durchschauen und in lebensfördernd Neues zu verwandeln. So kann aus somatisierter Angst entstandene Starre, Überspannung oder Schwäche erkannt, ja aufgelöst werden. Es entsteht Flexibilität, Flow und neue innere Kraft …
*Das CreaVista-Lebensrad ist inspiriert durch überlieferte und aktuelle ´Medizinräder` ethnischer und historischer Kulturen. Es ist eine fein strukturierte Arbeits-Matrix, eine Quelle von Wissen, Weisheit und Ermutigung. Es gibt inneren Wachstumsprozessen einen klaren Ort, erschafft damit Bedeutsamkeit und unterstützende Zuordnung zu den Grund-Elementen der Welt. Dieses Lebensrad beschreibt unaufdringlich und doch klar nachvollziehbar die vielfältigen Beziehungen innerhalb des menschlichen Lebenskreises. Die Arbeit damit findet in zeremonieller Würdigung einen zutiefst menschlich-geistigen Ausdruck.

 

Liebevoll im Fluss (15 UE)

Wer sich etwas Gutes tun und gleichzeitig die Beziehung zum Partner pflegen möchte, ist bei diesem Paar-Wochenende genau richtig. Der Kurs bietet den Raum, sich selbst und dem Partner neu zu begegnen und kann sich anfühlen wie ein kleiner Urlaub.
Die Aquatische Körperarbeit gibt die Möglichkeit, sich gegenseitig zu bewegen, zu tragen, gut zu halten und gemeinsam zu genießen. Im warmen Urelement Wasser gehalten zu werden und Geborgenheit zu erfahren, hat eine tief erneuernde Kraft, die die Teilnehmenden mit in den Alltag nehmen können. Diese Zeit kann das Miteinander erfrischen, zu wertvollen gemeinsamen Erfahrungen führen und neue Impulse schenken.
Das Wochenende bietet die Möglichkeit, die Aquatische Körperarbeit zu erfahren und im Geben und Empfangen von ihr berührt zu werden. Die Teilnehmenden erlernen die grundlegende Technik, die es ihnen ermöglicht, jemanden sicher im Wasser zu halten und zu bewegen. Die Paare genießen achtsame Berührung sowie Massage und können gemeinsam spielerische Formen der Kommunikation ausprobieren. So erfahren sie partnerschaftliche Nähe, die achtsam ist und das Vertrauen stärkt.


Mit dem Herzen sehen- zum Umgang mit Gefühlen (22 UE)

Warmes  Wasser macht weich und gibt Raum zum Sein und zum Loslassen. Es bringt  in Fluss und kann manches an die Oberfläche schwemmen. Manchmal lösen  sich auch Blockaden um ungelebte Gefühle. Aquatische Körperarbeit kann  in der Tiefe berühren.

Die Forschung zur Herzintelligenz zeigt  erstaunliche Ergebnisse, die für Anwendungen im Wasser nutzbar sind. Mit  dem Herzen begleiten – nicht etwas tun müssen oder forcieren, sondern  mit dem Anderen sein.
Durch meditative Übungen in der Natur, kreative  Angebote und Selbstreflexion wird der eigene Umgang mit Gefühlen  beleuchtet. Das Seminar führt die Teilnehmenden zuerst zu sich selbst.  Wenn ich meine eigenen Fähigkeiten und Grenzen kenne und  bei mir  bleiben kann, kann ich auch gut beim Anderen bleiben und einen Raum für  Gefühle  halten.
Theoretische Hintergründe aus der Integrativen  Körperpsychotherapie (IBP) und der Organisationspsychologie schärfen den  Blick für den Einzelnen und die Prozesse im Wasser. Durch Übungen „an  Land“ und im Wasser werden die theoretischen Ansätze in die Praxis  übertragen und es werden unterstützende Elemente für die Begleitung und  für den Umgang mit aufkommenden Prozessen und Gefühlen erlernt.

Zugangsvoraussetzung: Einführungsseminar